Menü anzeigen

Mobilitätswechsel

Afbeelding aanpassen: Klik hier
Voer een knop toe: Klik hier
Layout aanpassen:
<Pas uitlijnen afbeelding aan>
<Pas positie afbeelding aan>

<Voeg een paragraaftitel toe>

Dank der neuen Mobilitätsvision kommen Sie ab Juli 2023 leichter an Ihr Ziel in Flandern. Wie? Indem Sie gemeinsam den Mobilitätswechsel vollziehen: Sie reisen dann mit mehreren – effizient aufeinander abgestimmten – nachhaltigen Verkehrsmitteln von A nach B.

Von Stadt zu Stadt kann man dann zum Beispiel das verbesserte Bahnangebot annehmen. Mit häufigen Straßenbahnen oder Bussen gelangen Sie über die Hauptverkehrsachsen schnell in die Stadt. Und für die kurzen Abschnitte Ihrer Reise nutzen Sie den (barrierefreien) Flex-Verkehr. Reisen Sie alleine, in einer Gruppe, häufig oder regelmäßig? Von nun an wird es für alle einfacher, unterwegs zu sein!

Der Mobilitätswechsel: Gemeinsam auf dem Weg zur Mobilität von morgen

Bahn, Straßenbahn und Bus bleiben feste Werte. Wo ein großer Bedarf an öffentlichen Verkehrsmitteln besteht, werden auch mehr eingesetzt, abgestimmt auf unser Fahrrad- und Straßennetz:

  • Bahnen auf stark befahrenen Verkehrsachsen zwischen Städten;
  • Busse und Straßenbahnen in den Innenstädten und direktere Verbindungen zu den wichtigsten Anziehungspunkten wie Schulen und Krankenhäusern.

Wir passen daher das Angebot besser an die Nachfrage unserer Fahrgäste an

Das ist der Kern des Mobilitätswechsels, der neuen Mobilitätsvision der flämischen Regierung. Öffentliche Verkehrsmittel sind dabei zentral. Darüber hinaus werden Sie aber häufigerTransportmittel kombinieren, die aufeinander abgestimmt sind. Sie werden leichter zu Flex-Verkehr wie Sharing-Systemen (Autos, Fahrräder, E-Roller) wechseln - siehe vierte Schicht aus dem geschichteten Transportmodell weiter unten. 

Sie können eine solche Fahrt an einem Hoppin-Punkt vornehmen, der ein Knotenpunkt für verschiedene Transportmittel ist. Wir nennen das Kombi-Mobilität.

Wir arbeiten heute knallhart an diesem neuen Modell. Bei De Lijn haben wir natürlich unsere Schultern eingesetzt.

<Voeg downloadbare bestanden toe>
<Voeg knoppen toe>
Layout aanpassen:
<Pas uitlijnen afbeelding aan>
<Pas positie afbeelding aan>

<Voeg een paragraaftitel toe>

Die Basis: ein geschichtetes Verkehrsmodell

Das Modell des Mobilitätswechsels besteht aus 4 „Schichten“.

  1. Bahnnetz: das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs.
  2. Kernnetz: Teil eins des  neuen Netzes. Dies ist das Rückgrat des Stadt- und Regionalverkehrs. Busse und Straßenbahnen verbinden Stadtkerne und Innenstädte, bedienen zentral gelegene Anziehungspunkte und verbinden Vororte mit anderen Städten.
  3. Ergänzendes Netz: Zweiter Teil des neuen Netzes. Für kleinere Städte und Gemeinden übernehmen Busse die Versorgung des Kernnetzes und des Bahnnetzes. Das Pendeln und das Pendeln zur Schule, die nur zu Stoßzeiten existieren, können ebenfalls Teil dieses Netzwerks sein.
  4. Flexibler Transport: ‚Flexibles‘ Angebot. Dies kann ein Hoppin-Bus oder ein Taxi (Hoppinflex) sein, das auf Anfrage reserviert werden kann, geteilte Autos und Fahrräder oder ein anderes Sharing-System. Hoppinflex+ beinhaltet auch: das Angebot für Menschen mit eingeschränkter Mobilität (Zielgruppenverkehr).

Durch die optimale Abstimmung dieser 4 Schichten aufeinander kommen wir zu einem effizienten Verkehrsmodell.

Kombi-Mobilität ist die Kombination verschiedener Verkehrsmittel nach Belieben aus dem oben genannten geschichteten Transportmodell.

Ein Beispiel: Sie fahren mit dem Fahrrad zur nächsten De Lijn-Haltestelle, wo Sie mit dem Lijnbus zum Hoppin-Punkt fahren. Von dort aus fahren Sie mit dem Hoppin-Bike (oder E-Roller) zu Ihrem Ziel.

1st mile

So gibt es zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, auch für Menschen mit einer (Mobilitäts-) Behinderung.

Was ist der Vorteil für Sie als Reisender?

Wie fährt man heute zur Schule, zur Arbeit oder an einen anderen Ort? Die Chancen stehen gut, dass Sie bereits verschiedene Verkehrsmittel kombinieren: Bahn, Bus oder Straßenbahn, Ihr eigenes Fahrrad oder Auto, ein Sharebike oder E-Roller, ... Indem Sie alle diese Verkehrsmittel noch besser aufeinander abstimmen, kommen Sie leichter an Ihr Ziel.

Gerade weil wir uns so weit wie möglich auf die Erreichbarkeit wichtiger Verkehrsachsen konzentrieren und durch die nahtlose Verbindung der vier Schichten des Netzwerks erreichen wir:

  • Eine einfachereFahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln;
  • Ihre Fahrtschneller zu machen.

Was genau ändert sich für Sie?

Wir bereiten den Mobilitätswechsel vollständig vor. In den kommenden Monaten werden wir diese Informationen kontinuierlich anpassen, wenn wir einen neuen Schritt getan haben. Wir versprechen Ihnen, dass Sie Ihre neue Route mindestens drei Monate vor dem Start im Juli 2023 suchen können. 

Der Mobilitätswechsel ist eine Initiative der flämischen Regierung, damit jeder reibungslos und bequem an sein Ziel kommt. 

<Voeg downloadbare bestanden toe>

Mehr infos?

Rufbus

Verschwindet der Rufbus?
Was ändert sich für den Rufbus?

Schülerbeförderung

Was ändert sich für die Schülerbeförderung? 
An wen kann ich mich mit einer Frage wenden?

Reiseinfo

Wo und ab wann erfahre ich, wie das neue Netz aussehen wird ?
Kann ich meinen neuen Fahrtweg bereits entdecken ?
Andere Fragen zu Reiseinfo.

Tickets & Abonnement

Bleibt mein Abonnement gültig?
Wird es separate Transporttarife für De Lijn und andere Betreiber geben?
Andere Ticketfragen.

Barrierefreier Verkehr

Können Menschen mit eingeschränkter Mobilität De Lijn weiterhin nutzen?

Timing

Wann wird das neue Netz von de Lijn in Betrieb genommen?
Ab wann kann ich herausfinden, wie die Busse und Straßenbahnen fahren?
Andere Timing-Fragen.

Mobilitätszentrale & Hoppin

Wo finde ich Hoppin-Punkte oder andere Teilsysteme?
Was macht die Hoppincentrale?

Verkehrsregionen: Städte und Gemeinden erhalten mehr Mitsprache

Den ÖPNV echt auf die Nachfrage abstimmen? Das geht nur, wenn wir ganz dicht bei den Fahrgästen stehen. Darum ist Flandern in 15 Verkehrsregionen eingeteilt.